Müll sammeln mit ALF

Am 01.04. war bestes Wetter, ich hatte frei und mir das ALF, das Affstätter Lasten-Fahrrad, besorgt.
Warum nicht mal Müll sammeln?
Habe dabei allerhand gelernt:

  • 370.000 Euro kostet die Beseitigung des wilden Mülls alleine die Gemeinde Herrenberg (wären alle vernünftig, was ließe sich sparen!)
  • Es gibt den Hashtag #trashtag auf Instagram
  • Die Müllsäcke nebst Handschuhe hat mir das TUG (Amt für Technik, Umwelt, Grün) kostenlos zur Verfügung gestellt
  • Es gibt die Grünen Engel Herrenberg, die sich ebenfalls für eine saubere Gemeinde einsetzen

PS: Hier die Komoot-Aufzeichnung 🙂

Bei der Tour sogar 2 Euro verdient, die mir ein netter und begeisteter Nachbar für einen Kaffee gab. Nebst allerhand toller Gespräche.

Bei dem ALF handelt es sich um ein Riese und Müller Load 60. Bin es an dem Tag erstmalig gefahren – wunderbares Gefährt. Laufruhig, sehr stabil – macht ein Riesenspaß. Wer so ein Teil hat, der braucht im Nahbereich definitiv kein Auto mehr.

Mitte von Baden-Württemberg

12. Oktober, 7:00 Uhr, der Rest schläft noch und das Rad ist neu? Na, da kann man sich doch mal die Mitte von Baden-Württemberg anschauen, die quasi um die Ecke ist (hier die Komoot-Aufzeichnung).

Vorbei an Rochs Nest durch den Wald, ist die Mitte auch nicht mehr weit.
Das Rad sah danach zwar aus wie Sau (war regnerisch), aber was solls. Ich war da und hatte einen Grund das Rad zu putzen.

Ist lustig zu erreichen. Im Prinzip biegst du einen Weg ein und von diesem gehts auf einen 10×10 Meter Modder-Platz, der die Mitte von BaWü darstellt. Matschig, aber lustig. Weil: Einfach mal da gewesen sein.

Danach entspannt zurück an der Motocross-Strecke Holzgerlingen und dem Sculptoura Weg vorbei zum Kaffee zu Hause.

Bei der Motocross-Strecke war ich zunächst komplett verwirrt. Da steht eine Art Raketentestgelände irgendwo in der Landschaft. Erst später erfuhrt ich, was das ist. Will heißen: Es lohnt sich, einfach mal die Landschaft vor Ort zu entdecken – gibt so viel Schönes.